Institut für Erbrecht - Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Neben zahlreichen Veröffentlichungen unserer einzelnen Mitglieder in der Fachliteratur unterstützen wir auch immer wieder Redaktionen von regionalen und  überregionalen Tageszeitungen, als auch Wirtschaftszeitungen bei Artikeln zu aktuellen Erbschaftsthemen.

Zu dem gestalten wir auch Leser - Telefonaktionen, z.B. aktuelles Thema: "Vererben im Ausland"
Alle interessanten Artikel haben wir nochmal für Sie zum Nachlesen oder downloaden verlinkt.
Sollten Sie dazu Fragen oder an einer gemeinsamen Organisation eines Artikels oder einer Telefonaktion Interesse haben, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach.

07.11.2018

Mann weg, Geld weg

Scheidungen haben vor allem für Frauen Fallstricke, die rechtliche Lage hat sich geändert.

25.07.2018

Scheidung ist ein finanzielles Risiko

Das Unterhaltsrecht benachteiligt den Partner, der wegen der Familie kürzer tritt. Oft trifft das Frauen. Daher ist es wichtig, vor der Heirat vorzusorgen.

28.03.2018

Wie man sein Haus vor der Steuer rettet

Wenn Immobilien den Eigentümer wechseln, bittet der Staat zur Kasse. Wer sich zu einer Schenkung entschließt, kann Wohnung oder Haus oft Steuerfrei an die Nachkommen weitergeben.

05.01.2017

Gemeinnützig vererben in Europa

Wer sich im Ausland aufhält, sollte prüfen, ob das Testament gemäß EU-Erbrechtsverordnung noch dem eigenen Willen entspricht.

21.09.2016

Der Nachlass will geplant sein

Ohne Testament ist Streit zwischen den Erben vorprogrammiert- insbesondere, wenn Immobilien im Spiel sind. Deshalb lohnt es sich, frühzeitig über einen eigenen Nachlass nachzudenken. So geht's.

Artikel lesen (externer Link)

30.06.2016

Wirksam bis in die Zukunft

Unternehmen sichern, Familie versorgen, Gutes tun: Stifter haben viele Motive
Spätestens in der Lebensmitte beginnen Menschen, die über ein gewisses Vermögen verfügen, darüber nachzudenken, was damit in der Zukunft passieren soll.

16.12.2015

Mit dem Erbe die Zukunft gestalten

Vermächtnisse helfen, das Engagement der DUH zu stärken. In einem Gastbeitrag gibt Dr. Michael Progl vom Institut für Erbrecht Tipps und Anregungen.
Nähere Infos auch unter www.duh.de

20.07.2015

Damoklesschwert Elternunterhalt

Wenn Mutter oder Vater im Alter Pflege bedürfen, müssen oft die Kinder zahlen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Unterhaltskosten in Grenzen zu halten.


Artikel lesen (externer Link)

09.06.2015

Letzter Wille - klar formuliert

Nicht durchdachte Testamente führen oft zu ungewollten Ergebnissen.
Ein nettes Sümmchen auf der Bank, das Eigenheim, ein Unternehmen oder ein kleines Immobilienvermögen - sein Lebenswerk in andere Hände zu übergeben, ist einerseits die älteste und selbstverständlichste Form der Daseinsvorsorge, andererseits lauern viele Fallstricke.

13.05.2015

Rechtzeitig und richtig die Vermögensnachfolge planen

Die Planung der Vermögensnachfolge ist eine komplexe und intensive Aufgabe. Allzu oft wird sie auf die lange Bank geschoben und die Folgen sind dann Streit unter den verbliebenen Angehörigen und vermeidbare Erbschaftsteuerfolgen.
*Beilage der Kreissparkasse Ravensburg| Private Banking

08.05.2015

Gutes Tun von Todes wegen

Wer nach seinem Tod noch etwas Gutes bewirken will, kann sein Vermögen gemeinnützigen Vereinigungen vermachen. Wer eine eigene Stiftung gründen will, sollte sich seine Vermögenssituation genau ansehen.

08.04.2015

Neues für Familienunternehmen

Im Rahmen von Informationsveranstaltungen in Singen und Schopfheim informierte Rechtsanwalt Elmar Uricher von der Konstanzer Kanzlei Uricher & Coll. über die aktuellen Entwicklungen in Sachen Erbschaftsteuer. Uricher gilt als Spezialist auf dem Gebiet des Erbrechts und der Unternehmensnachfolge.

24.03.2015

Das Erbe in den richtigen Händen

Das Leben regeln: Das Testament
Die Deutschen vererben immer mehr, 260 Milliarden Euro sind es laut Schätzung künftig pro Jahr. Was muss ich tun, um meinen Nachlass zu regeln?

17.12.2014

Wirtschaft hofft auf den Gesetzgeber

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das ein strengeres Erbschaftsteuergesetz vorsieht, zeigen sich viele Unternehmer und Wirtschaftsexperten in Baden-Württemberg besorgt.
⤞Das ist kein guter Tag für das Erfolgsmodell Familienunternehmen⤜, sagt Sven Schulz, Landesvorstandsmitglied des Wirtschaftsrats und Sprecher der Sektion Ravensburg/Friedrichshafen. ⤞Für mich als Familienunternehmer ist das eine herbe Enttäuschung.⤜ Schulz ist Geschäftsführer der Schulz Group aus Tettnang.

Artikel lesen (externer Link)

17.10.2014

Wie viel sind Besitz und Rechte wert?

Die Schenkung von Grundbesitz hat sich als Instrument der vorweggenommenen Erbfolge in der Gestaltungspraxis etabliert. Wird sie mit dem Vorbehalt eines Wohnrechts oder Nießbrauchs verknüpft, kann damit Schenkungssteuer gespart werden. Der Effekt verstärkt sich, je jünger an Lebensjahren der Schenker ist.

12.08.2014

Die Stiftungsoffensive

Caritas Stiftung: eine Form sozialer Unterstützung, die noch populärer werden soll. Adressaten des Appells sind aus Sicht der Caritas-Stiftungsvorstände Andreas Hoffmann und Elmar Uricher zum Bespiel Menschen, die keine Nachkommen haben und ihr Vermögen für einen sozialen Zweck einsetzen und dabei langfristig wirken möchten.

05.08.2014

Worauf beim Verfassen des Testaments zu achten ist

Ihr Testament sollten Sie nicht erst in hohem Alter verfassen, denn mit einem Testament schaffen Erblasser klare Verhältnisse und verhindern so Auseinandersetzungen unter ihren Erben. Diese sind nicht selten, wenn es um Geld geht.

26.06.2014

Kluge Planung spart Erbschaftssteuer

Immobilienvermögen kann nach und nach übertragen werden. Das Eigenheim ist abbezahlt, Erspartes wurde über Jahrzehnte in ein Mehrfamilienhaus investiert, das heute lastenfrei und gut in Schuss ist - die klassische Daseinsvorsorge der Mittelschicht.

05.06.2014

Vererben im grenzüberschreitenden Kontext - wie macht man es richtig?

Wohnsitz in Paris, ein Ferienhaus in Frankreich, bewegliches Vermögen in Deutschland - welches Erbrecht ist da anwendbar? Was ist für eine deutsch-französische Patchwork-Familie die beste erbrechtliche Lösung? Was für Auswirkungen hat die neue europäische Erbrechtsverordnung auf ein "Berliner Testament"? Wo müssen meine Erben Erbschaftssteuer zahlen -  und wieviel? Und welche Rolle spielen eigentlich güterrechtliche Regelungen?

Artikel lesen (externer Link)

19.07.2013

Vorsorgevollmacht: Wie Sie im Alter die Kontrolle behalten

Die meisten Deutschen wünschen sich, auch im hohen Alter selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Durch eine Vorsorgevollmacht kann man rechtssicher und solange man noch im Vollbesitzt seiner Kräfte ist Vorsorge treffen.

Artikel lesen (externer Link)

03.06.2013

Die Angst vor dem Erbstreit

Wer will schon gerne über den eigenen Tod nachdenken - oder darüber, wie sich die Erben um das Haus und das Vermögen streiten? Auch wenn diese Gedanken niemand angenehm sind, es ist wichtig, darauf vorbereitet zu sein.

24.11.2012

Welches Erbrecht gilt für mich?

Die neue EU-Erbrechtsverordnung trägt den Bedürfnissen gesteigerter Mobilität Rechnung. Aber was bedeutet das für die Betroffenen? Experten gaben bei der Telefonaktion Auskunft.

01.11.2010

Den letzten Willen rechtzeitig zu Papier bringen

Nach einer Emnid-Umfrage kommt es in jedem vierten Erbfall zu Zwistigkeiten der Familie, weil keine klare Regelung getroffen wurde. Das muss nicht sein.

08.07.2010

Hohes Maß an Vertrauen

Vorsorgevollmachten legen Entscheidungen über das eigene Wohl in andere Hände.

Artikel lesen (externer Link)

Mitgliederbereich

Mitgliederbereich

Benutzername:

Passwort:

Einloggt bleiben